HomeProjekteUntertagebauPSKW Obervermuntwerk

PSKW Obervermuntwerk

PSKW Obervermuntwerk II – Partenen / Vorarlberg
Der gegenständliche Bauauftrag umfasst die Hauptbauarbeiten für das Pumpspeicherkraftwerk Obervermunt II. Für das Pumpspeicherkraftwerk werden die beiden bereits bestehenden Speicherseen Silvretta und Vermunt genutzt. Es werden zwei Maschinensätze mit getrennten Turbinen (360 MW) und Pumpen (2 x 180 MW) installiert. Das Obervermuntwerk II wird künftig parallel zum bestehenden Obervermuntwerk betrieben, welches im Zuge der Bauarbeiten für das neue Pumpspeicherkraftwerk eine neue Triebwasserführung erhält. Die bestehende oberirdische Druckrohrleitung wird abgetragen.

Die Vortriebs- und Sicherungsarbeiten wurden im Sommer 2014 begonnen. In der Maschinenkaverne (L x B x H = 123 x 25 x 39 m, ca. 110.000 m³ Felsausbruch) konnten die Ausbrucharbeiten im Februar 2016 fertiggestellt werden. Anschließend wurden die Betonarbeiten für die Kranbahn (Pfeiler und Träger) und für die Pump- und Turbinenspiralen durchgeführt. Die gesamten Betonarbeiten (ca. 30.000 m³) sind bis April 2017 fertigzustellen.

 DS Abschlag WS Krespa Untere Kammern Maschinenkaverne Beton

Die Vortriebsarbeiten im ca. 3 km langen Druckstollen konnten im Mai 2016 abgeschlossen werden. Die Herstellung der Innenschale (ca. 40.000 m³, 6,80 m Innendurchmesser) und die Injektionsarbeiten sind bis Ende 2017 durchzuführen.
Die Hinterbetonierung des gepanzerten Druckschachtes (ca. 100 m, Neigung 48°) wurde mit Juni 2016 abgeschlossen.
Ca. 440 m vor dem Druckschacht ist das Wasserschloss Krespa situiert. Der 300 m hohe Steigschacht verbindet den Druckstollen Silvretta mit drei sternförmig angeordneten Unterkammern und der Wasserschloss-Oberkammer. Die Ausbrucharbeiten erfolgten bergmännisch im Sprengvortrieb und konnten im April 2016 abgeschlossen werden. Die Innenauskleidung des Steigschachtes wird in Gleitbauweise hergestellt.

Der Zuschlagsstoff für die Betonarbeiten wird aus dem Ausbruchsmaterial aufbereitet. Im Bereich Vermunt wurde hierfür eine Materialaufbereitungsanlage sowie eine Betonmischanlage errichtet.
Eine besondere Herausforderung stellt die Baustellenlogistik und –versorgung dar, weil die Baustelle im Winter nur über Seilbahnen zu erreichen ist.

Zum Seitenanfang