Holubsteg

Durch den Neubau des Objektes Holubsteg in Wien 20 wurde im Bereich zwischen Brigittenauer Brücke und Reichsbrücke eine barrierefreie Steganlage für Fußgänger- und Radfahrer geschaffen. Diese ermöglicht nunmehr eine gefahrlose Überquerung des Handelskais und der Uferbegleitbahn zum Zwecke der aktiven Freizeitnutzung am rechten Donauufer.

 Holubsteg 1 Holubsteg 2 Holubsteg neu

Nach zweifacher Wendelung überspannt der Steg den Handelskai sowie die Gleise der Uferbegleitbahn und mündet am rechten Donaudamm in eine Aussichts- und Verweilplattform. Angeschlossen an diese Plattform ist eine Stiege als Abgang zum Donauufer, sowie eine barrierefreie Rampenanlage.
Das Objekt B0248 Holubsteg ist eine 11-feldrige Stahlbeton-Trogbrücke mit einer Gesamtlänge von 238,47 m. Die Gründung der Pfeiler erfolgte mittels GEWI-Pfählen ? 57,5 mm bzw. GEWI ? 43 mm mit doppeltem Korrosionsschutz, teilweise bis zu 45° geneigt und Bohrtiefen bis zu 27 m.

Für den Brückenquerschnitt wurde eine Trogform gewählt. Die Hauptträger dienen oberhalb der Fahrbahnoberkante als Brüstung und Sockel für das Geländer und unterhalb der Fahrbahnoberkante als Schürze, hinter der die Längsentwässerung verläuft.
Die Brücke wurde auf Grund der Feingliedrigkeit ihres Tragwerksquerschnittes als Taktschiebebrücke konzipiert. Diese Vorschubverfahren erforderten nur kurzzeitige Verkehrseinschränkungen am Handelskai und auch im Bereich der Gleise der ÖBB durch Wochenendsperren.
Das Tragwerk wurde in 3 Schiebevorgängen von der Holubstrasse in Richtung Donaudamm verschoben. Voraussetzungen für den Einsatz des Taktschiebeverfahrens waren ein höchstes Maß an Genauigkeit und die spezielle Fachkompetenz der ausführenden Mannschaft.

Zum Seitenanfang