BG Fürstenfeld

 

Die gegenständliche Baumaßnahme untergliedert sich in 2 Bauetappen: Zubau und Umbau.

1.) Zubau Gerichtsgebäude:
Es handelt sich dabei um ein oberirdisch dreigeschossiges Gebäude mit einem Untergeschoss. Die Außenabmessungen betragen ca. 14,33 m x 24,72 m. Der Neubau ist durch 2 Verbindungsgänge (1. OG/2. OG) an das bestehende Gerichtsgebäude angebunden. Fundamentplatte, Außenwände, tragende Innenwände und Decken über EG werden in Massivbauweise (STB) ausgeführt. Nichttragende Innenwände werden in Trockenbauweise errichtet. Die Außenwände sind als zweischalige Fassade mit zementgebundenen Fassadenplatten und das bekieste Flachdach ist als Warmdach mit Bitumenabdichtung auszuführen. Ein Stiegenhaus mit Liftanlage, behindertengerecht, erschließt die 4 Geschossebenen.

BG Fuerstenfeld 1  BG Fuerstenfeld 2
Außenanlagen: Östlich vom Zubau wird eine Versickerungsanlage mit ca. 350 m³ Volumen errichtet. Mit Baggerschlitzen wird dies an versickerungsfähigen Boden angebunden. Östlich des Bestandsgebäudes werden ein Fahrradabstellbereich und ein Müllplatz errichtet. Südlich des Bestandsbaues wird die neue Zugangsrampe zum Haupteingang Zubau, Lkw befahrbar, als Betonrampe mit Brüstung errichtet. Die südlichen Parkplätze vor dem Bestandsgebäude werden umgebaut und ein kleiner Vorplatz bei der Eingangsrampe errichtet.

2.) Funktionssanierung Bestandsbau:
Das Bestandsgebäude ist in Massivbauweise mit Ziegelwänden ausgeführt. Im Inneren erfolgen Umbauten und Sanierungsmaßnahmen.
1. Obergeschoß: Durchbruch zu Anbindung an Zubau, Umbau Wartebereich und dreier angrenzenden Räume mit neuem Bodenaufbau und Bodenbelag, Abbrucharbeiten an Wänden und Bodenaufbau, sowie Errichtung von nichttragenden GK- Wänden.
2. Obergeschoß: Durchbruch zu Anbindung an Zubau, Umbau Wartebereich und eines angrenzenden Raumes (Archiv) mit neuem Bodenaufbau und Bodenbelag, Abbrucharbeiten an Wänden und Bodenaufbau, sowie Errichtung von nichttragenden GK- Wänden.

 

Zum Seitenanfang